Manuela Apitzsch

Manuela Apitzsch

MABYEN Gründerin

Inhalt

Familie & Beruf: So klappt’s

Das Familienleben stellt Eltern früher oder später vor die Frage: Wie steht es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf?

Ob Home Office oder Büro (oder ein ganz anderer Job), die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird immer wichtiger. Allem voran spielt das Angebot einer gute Kinderbetreuung eine tragende Rolle für die Eltern unter den Beschäftigten, denn damit steht und fällt oft die Vereinbarkeit, einem Beruf in einem Unternehmen oder Betrieb nachzugehen und Eltern zu sein. Hier sind natürlich auch Angebote und Möglichkeiten der Arbeitgeber gefragt, denn letzten Endes ist es für beide Seiten eine Win-Win-Situation: durch flexible Arbeitszeiten und familienfreundliche Arbeitgeber können auch Mütter und Väter ihrer Arbeit gut nachgehen und auch natürlich ihrer Familie gerecht werden. Das ist nämlich der Konflikt, der leider immer noch vor allem Mütter einholt, wenn es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht. Hier läuft es leider noch zu oft auf Teilzeit im Beruf hinaus.

Mit unserer MABYEN Stammkundin Beccy haben wir uns über das spannende Thema Vereinbarkeit von Baby und Arbeit unterhalten. Beccy wohnt in Düsseldorf, ist gerade zum zweiten Mal schwanger und verrät uns, wie bei ihr die Vereinbarkeit von Familie mit Mann, Kind, Babybauch – das zweite Kind ist unterwegs – und Beruf funktioniert.

Mit strikter Planung, wertvollen Alltagsankern für berufstätige Eltern, einer guten Kinderbetreuung, Unterstützung von anderen und reichlich Teamwork in der Partnerschaft, klappt’s.

Das Familienleben stellt Eltern früher oder später vor die Frage: Wie steht es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf?

Ob Home Office oder Büro (oder ein ganz anderer Job), die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird immer wichtiger. Allem voran spielt das Angebot einer gute Kinderbetreuung eine tragende Rolle für die Eltern unter den Beschäftigten, denn damit steht und fällt oft die Vereinbarkeit, einem Beruf in einem Unternehmen oder Betrieb nachzugehen und Eltern zu sein. Hier sind natürlich auch Angebote und Möglichkeiten der Arbeitgeber gefragt, denn letzten Endes ist es für beide Seiten eine Win-Win-Situation: durch flexible Arbeitszeiten und familienfreundliche Arbeitgeber können auch Mütter und Väter ihrer Arbeit gut nachgehen und auch natürlich ihrer Familie gerecht werden. Das ist nämlich der Konflikt, der leider immer noch vor allem Mütter einholt, wenn es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht. Hier läuft es leider noch zu oft auf Teilzeit im Beruf hinaus.

Hallo Beccy, wie geht’s dir? Stell dich und deine Familie unserer Community doch mal kurz vor: Seit wann seid ihr Eltern? Was arbeitest du? Was macht dein Mann?

Hi, danke, mir geht’s gut. Ich arbeite als Disponentin bei der Telekom. Mein Mann ist Key Account Manager in der Modebranche. Unsere Tochter ist jetzt drei. Im Oktober kommt ihr kleines Schwesterchen auf die Welt, darum werde ich im September in den Mutterschutz gehen.

Ihr seid also beide berufstätig. Was bedeutet das Wort „berufstätig“ für dich?

Auf der einen Seite natürlich ganz klar, dass man zeitlich eingegrenzt ist. Auf der anderen Seite, dass ich mich selbst verwirkliche, an meinen Zielen arbeite und mich auch beruflich weiterentwickle. Ich will nicht nur Mama sein. Ich liebe auch das Jobleben.

Wie sieht ein „normaler“ Wochentag bei euch aus? Wie viele Stunden verbringt ihr im Job? Wie viel Zeit bleibt für die Familie?

Aktuell arbeite ich 32,5 Stunden in der Woche. Um 7 Uhr fange ich schon an. Mein Mann kümmert sich daher morgens um unsere Tochter. Er zieht die Kleine an und bringt sie um 8.30 Uhr in die Kita. Ich hole sie dort zwischen 15 und 16 Uhr ab. Davor habe ich etwa eine Stunde Zeit, um mich um sämtliche Erledigungen und Einkäufe zu kümmern. Das mache ich auch, damit ich die Zeit ab 16 Uhr komplett mit meiner Tochter verbringen kann. Zwischen 17 und 18 Uhr kommt mein Mann nach Hause. Dann essen wir gemeinsam zu Abend. Unsere Tochter bringen wir immer abwechselnd ins Bett. So kann jeder mal ein bisschen ausspannen.

Was sind eure geheimen Superkräfte, um Kind und Karriere unter einen Hut zu bekommen?

Die freie Zeit am Wochenende auf jeden Fall. Da nehmen wir alle Mahlzeiten gemeinsam ein, machen Ausflüge mit Freunden und der Familie. So tanken wir auf. Mein Bruder und meine Schwester haben ebenfalls kleine Kinder. Außerdem bin ich in einem Mami-Kreis. Auf Bloggerevents haben wir uns während der Schwangerschaft kennengelernt und unternehmen gemeinsame Sachen wie unser Mami-Picknick.

Hast du mit deinem Baby feste Rituale am Tag? Wie sehen die aus? Auf was verzichtet ihr nie?

Ganz wichtig ist mir als Mama, unsere gemeinsame Stunde am Tag. Auf die wird nie verzichtet.

Was ist für dich die größte Herausforderung mit Kind und Beruf?

Definitiv die Krankheitstage. Bei kleinen Geschichten wie einer Bindehautentzündung bringe ich meine Tochter auch mal zur Oma. Bei größeren Sachen mit Fieber und so bleibe ich natürlich mit ihr zuhause. Da braucht sie mich dann auch. Ich muss immer abwägen und habe zum Glück einen tollen Chef.

Was ist für dich der größte Segen mit Kind und Beruf?

Für mich, dass ich das große Glück habe und mir die Chance gegeben ist, beides leben zu können. Mein Arbeitgeber weiß, dass meine Tochter immer an erster Stelle steht. Da er sehr familienfreundlich ist, hat er im Notfall volles Verständnis.

Warum seid ihr super Eltern?

Weil wir für unsere Tochter jeden Tag das Beste geben.

Was erfüllt euch mit Stolz?

Dass unsere Tochter sehr glücklich, aufgeschlossen und zufrieden ist. Das bestätigt uns auch immer wieder unser Umfeld und die Erzieher in der Kita.

Danke Beccy, dass du dir Zeit für uns genommen hast. Was steht bei euch heute noch an?

Es ist jetzt 16.30 Uhr und wir sind bei der Oma, da wir gerade umbauen. Später kommt mein Mann und wir werden alle gemeinsam zu Abend essen.

Mit einem Kind ist natürlich eine gute Organisation das A und O. Doch nicht nur das: ihr müsst als kleine Familie, aber auch als Paar, an einem Strang ziehen und die täglich anfallenden Aufgaben so verteilen, dass jeder seinen Beitrag gut leisten kann und alle zufrieden sind. Vielleicht könnt ihr auch euren Arbeitgeber im Unternehmen auf ein flexibleres Modell der Arbeitszeit ansprechen und eine gemeinsame Lösung für die Vereinbarkeit von Arbeit und Beruf sowie Kind und Familie, z.B. nach Elternzeit, finden. 

Maries Tipp

Mit entspannten Auszeiten und innigen Ritualen schenkst du dir und deinem Baby schöne Erlebnisse, von denen ihr beide im Alltag zehren könnt. Darum sind wir auch an ausgewählten Wochenenden im MABYEN Spa für dich da.

Manuela Apitzsch

Manuela Apitzsch

Wir von MABYEN haben zusammen mit Hebammen Produkte für Mamas und Babys entwickelt: parfümfrei, zertifiziert, vegan, größtenteils klimaneutral und basierend auf natürlichen Inhaltsstoffen. So kannst du dich als Mama und Papa auf das Wichtigste im deinem Leben konzentrieren: dein Baby.
MABYEN Gründerin Manuela

Ähnliche Beiträge